Telepolis: Interview mit Max Uthoff und Claus von Wagner

Interview zur Medienkritik der “Anstalt”.

ZITATE, für Eilige:

Max Uthoff:

Ich war ja mal Jurist und bin extra auf Kabarett umgestiegen, damit ich nicht mehr vor Gericht muss – und jetzt das!

Claus von Wagner:

Eigentlich soll der Satiriker Satire machen und die Journalisten Journalismus. Zur Zeit haben wir aber das Gefühl, es ist umgekehrt: da sollen wir Journalismus machen, und die Nachrichten machen manchmal unfreiwillig Satire.


Das ganze Interview zum Nachlesen bei Telepolis.

Und hier die Folge der “Anstalt” vom 23.09.2014.

Beitrag versenden

Drucken

This page as PDF

4 Gedanken zu „Telepolis: Interview mit Max Uthoff und Claus von Wagner

  1. Rudolf Winzen

    Man kann die beiden “Anstaltsleiter” Uthoff und Wagner auch im Video-Interview erleben
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2205572/#/beitrag/video/2205572/Recherchegrundlagen%3F mit frech-witzigen Antworten und einem kräftigen Schuss Selbstironie: sehr erfrischend!

    Das Interview besteht aus neun Teilen: Alle neun anklicken! Es lohnt sich.

    Man merkt auch hier wieder: Die Zeit war reif für junge unverbrauchte Nachfolger von Priol und Pelzig.

    Antworten
    1. Andreas Schlutter Beitragsautor

      Danke für den Hinweis.

      Max Uthoff und Claus von Wagner benennen u.a. die NachDenkSeiten und Telepolis als Quellen, derer sie sich bedienen. Es ist schon besorgniserregend, dass man mit wenig Aufwand quasi in eine Parallelwelt zu Spiegel, Zeit und Bild-Zeitung kommt.

      Wenn Kabarett mehr aufklärt als die meisten Journalisten, dann ist etwas sehr faul mit der sog. “vierten Gewalt” im Staate.

      Antworten
  2. Thomas

    fürchterlich! Man kann nur empfehlen zu den Sendungen eigene Faktechecks zu machen oder zu suchen. In der Regel sind die Darstellungen falsch oder einseitig. Man kan gerne von den amerikanern und der europäischen Politik enttäuscht sein. Aber muss man dann gleich dem anderen Extrem verfallen. Die Welt ist nicht schwarz und weiss. Russland vertritt seine Interessen mit der gleichen Menschenverachtung wie es andere tuen. So einfach ist das.

    Antworten
    1. Rudolf Winzen

      Soll das etwa ein ernsthafter Diskussionsbeitrag sein? Bitte bringen Sie konkrete Argumente statt pauschaler Vorhaltungen, dann sind Sie auf diesem Blog willkommen!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.