- Nachdenken in München - http://nachdenken-in-muenchen.de -

Der Putsch, der keiner sein darf

Die Ablösung des ehemaligen Präsidenten der Ukraine Janukowytsch und seiner Regierung wird immer noch und immer wieder als das Ergebnis von verfassungsgemäßen Wahlen dargestellt. Selbstverständlich hat das nichts damit zu tun, dass Janukowytsch ein EU-Abkommen nicht unterschreiben wollte, siehe hier:
http://www.sueddeutsche.de/politik/praesident-der-ukraine-im-tv-interview-janukowitch-will-eu-abkommen-nicht-unterschreiben-1.1829000 [1]

5 Milliarden haben die USA nach eigener Aussage in die bewusste Destabilisierung der Ukraine investiert:
https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/5-milliarden-dollar-fuer-den-staatsstreich [2]
Auch die Bundesrepublik (bzw. die Adenauer-Stiftung der CDU) ließen sich nicht lumpen und finanzierten die Partei von Vitali Klitschko, der es dann aber doch nur zum Bürgermeister von Kiew brachte:
https://kulturstudio.wordpress.com/2013/12/11/witali-klitschko-im-auftrag-der-adenauer-stiftung/

Diese Aktionen des Westens belegen eindrucksvoll, dass nichts anderes, als die “Demokratie” das Ziel der Akteure ist. Zum Verständnis: Demokratie ist immer das, was den Interessen des Westens dient!

Und damit komme ich jetzt endlich zu dem Beitrag von Telepolis, auf den ich hinweisen wollte, “Der Putsch, der keiner sein darf“:

“Immer wieder heißt es, dass der Machtwechsel in Kiew vor einem Jahr keinesfalls ein Staatsstreich gewesen sei. Doch die Argumente dafür stehen auf wackligen Füßen”
http://www.heise.de/tp/artikel/44/44277/1.html [3]